Gebärdensprache  Leichte Sprache

Wechsel in der Leitung der Geschäftsstelle des Museumsverbands Rheinland-Pfalz e.V.

Bettina Scheeder übergibt nach 22 Jahren beim Museumsverband Rheinland-Pfalz und dem erfolgreich begangenen 30jährigen Jubiläum des Verbands im Jahr 2022 die Verantwortung an ihre Nachfolgerin Miriam Anders. Seit 2017 wissenschaftliche Referentin beim Verband, übernimmt Miriam Anders zum Januar 2023 die Leitung der Geschäftsstelle. Bettina Scheeder wird sich weiterhin auf Projektbasis in die Kultur- und Museumslandschaft Rheinland-Pfalz einbringen.

In der Geschäftsstelle des Museumsverbands Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen stand zum Jahresende ein personeller Wechsel an. Bettina Scheeder, seit 2000 als wissenschaftliche Referentin, seit 2002 als hauptamtliche Geschäftsführerin beim Verband, hat Ende 2022 den Museumsverband Rheinland-Pfalz verlassen. Sie wird dem Museumsverband als persönliches Mitglied treu bleiben und sich in den kommenden zwei Jahren im Rahmen von Projekten wie dem „Changemanagement für Museen“ und dem Aufbau eines Kulturgutkatasters in die Kultur- und Museumslandschaft Rheinland-Pfalz einbringen.

Von Haus aus Kunsthistorikerin und aus der Metropolregion Rhein-Neckar stammend, hat Bettina Scheeder seit Mai 2000 den Verband maßgeblich geprägt. Vielfältig sind die Themen, denen sie sich in diesen 22 Jahren diskussionsfreudig und energiegeladen gewidmet hat! Besonders am Herzen lag ihr stets die Idee eines „Museums für alle“. Museen sollten barrierearme Orte für alle Bürgerinnen und Bürger sein. In jüngster Vergangenheit hat das Hochwasser im Ahrtal gezeigt, dass Katastrophenmanagement für Museen eine drängende Zukunftsaufgabe sein wird. Bettina Scheeder entfaltete hierbei eine enorme und herausragende Energie für die Bergung und Restaurierung der Sammlung des ehemaligen Stadtmuseums Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Zum Jahreswechsel hat Miriam Anders nun ihre Nachfolge als Leiterin der Geschäftsstelle angetreten. Die Archäologin ist seit 2017 als Museumsberaterin mit besonderem Fokus auf die Themen Digitalisierung, moderne Museumsarbeit und Sammlungsmanagement für den Verband tätig. Sie selbst sagt über ihre Arbeit: „Als Museumsberaterin muss man ein Tausendsassa sein. Ich weiß nie, welches Museumsproblem mich heute erreicht – von der Motte in der Textilsammlung bis zur Auswahl eines guten Multimediaplayers kann es alles sein. Aber das macht die Arbeit auch besonders spannend und abwechslungsreich!“

Digitalisierung und Klimawandel begreift die neue Geschäftsführerin als große Zukunftsthemen für die Museen im Land. Sie ist überzeugt, dass öffentlich finanzierte Museumssammlungen über Online-Sammlungen transparenter werden müssen. In der Museumsberatung befasste sie sich von Anfang an mit dem Thema und kennt deshalb auch die Schwierigkeiten der Museen im Land: „Eine besondere Herausforderung in der Praxis ist es, Lösungen für eine konsequente digitale Museumsarbeit zu finden, die auch für kleine Museen umsetzbar ist. Daran müssen wir arbeiten!“

Auch die bereits spürbaren Folgen des Klimawandels beschäftigen sie: „In der Rheinebene, in der auch unsere Geschäftsstelle ihren Sitz hat, herrschen schon heute heißere Temperaturen als an den meisten anderen Orten Deutschlands. Die Museen des Landes befinden sich nicht nur dort oder in Großstädten, sondern auch im ländlichen Raum, umgeben von Wald oder an Flüssen. Hochwasser oder Waldbrände gefährden auch sie. Wir müssen deshalb alles daransetzen, Museumsarbeit nachhaltig und klimaschonend umzusetzen.“

 

HINTERGRUNDINFORMATION

Miriam Anders studierte Vor- und Frühgeschichte, Ethnologie und Anthropologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie an der University of Sheffield, England. Bereits während des Studiums lernte sie die Museumsarbeit durch Praktika und durch ihre Nebentätigkeit als Ausstellungsbegleiterin kennen und lieben. Als sie während ihres Auslandsstudium die britischen Museen für sich entdeckte, stand ihr Interesse für moderne Museumsarbeit endgültig fest. Nach Abschluss des Studiums absolvierte sie von 2013 bis 2015 ein Volontariat am Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz. Im Anschluss arbeitete sie im Team der Großen Landesausstellung „4.000 Jahre Pfahlbauten“ (16.04. bis 09.10.2016) am gleichen Haus und dort zuletzt am Ausstellungsstandort Bad Schussenried als Leitung des Ausstellungsbüros. Zum Museumsverband Rheinland-Pfalz stieß Miriam Anders im April 2017 als wissenschaftliche Referentin für nichtstaatliche Museen. Bislang widmete sie sich dort der Museumsberatung mit einem Schwerpunkt auf die Themen Digitalisierung, moderne Museumsarbeit und Sammlungsmanagement.

Staatssekretär Jürgen Hardeck verbabschiedet die langjährige Geschäftsführerin des Museumsverbands Bettina Scheeder.
©  MVRLP

Staatssekretär Jürgen Hardeck verbabschiedet die langjährige Geschäftsführerin des Museumsverbands Bettina Scheeder.

Miriam Anders

Seit 2017 wissenschaftliche Referentin beim Verband, übernimmt Miriam Anders zum Januar 2023 die Leitung der Geschäftsstelle.