Gebärdensprache  Leichte Sprache

Kulturgutkataster für Rheinland-Pfalz

PILOTPROJEKT 2023/2024

Wozu ein Kulturgutkataster?

Die Flut im Ahrtal 2021 hat gezeigt, dass eine landesweit einheitliche Struktur für den Notfall für Kulturgut bewahrende Einrichtungen und Rettungsorganisationen in Rheinland-Pfalz fehlt. Die Arbeitsgruppe „Landesweite Notfallplanung“, in der auch der Museumsverband vertreten ist, erarbeitet deshalb im Auftrag des Kulturministeriums eine solche Struktur. Das sogenannte Kulturgutkataster ist der erste Baustein hin zu einem landesweiten Risiko- und Krisenmanagement für die genannten Einrichtungen.

Wie funktioniert das Kataster?

Als Teil der Krisenvorsorge werden im Kulturgutkataster alle Standorte von Museen, Universitätssammlungen, Archive, Bibliotheken und deren Außendepots gemeinsam erfasst. Als Kerninformation werden die genauen Standorte und verantwortlichen Kontaktpersonen aller Kulturgut verwahrenden Einrichtungen sowie einige weitergehende Informationen aufgenommen. Die Angaben sollen Einsatzkräften als Information dienen, damit diese ihre Hilfe im Bedarfsfall effizient planen und durchführen können.

Einsätze vor Ort können allerdings nur effizient ablaufen, wenn die betroffenen Einrichtungen über einen auf die jeweiligen Gegebenheiten angepassten, aktuellen Notfallplan verfügen. Um einen Überblick über die Bedarfe der Einrichtungen insgesamt zu erhalten, werden auch lokale Notfallpläne oder die Beteiligung an einem Notfallverbund erfasst.

Abfrage: Wie werden meine Daten erfasst?

Die Erstellung des Kulturgutkatasters erfolgt über die direkte Abfrage der Kulturgüter verwahrenden Einrichtungen. Mittels Fragebogen werden die Angaben von diesen eigenständig in einer Datenbank erfasst. Technisch wird der Fragebogen durch das Portal für den Brand und Katastrophenschutz (BKS-Portal) verwaltet. Hierdurch sind die im Bedarfsfall wichtigen Informationen direkt von allen Angehörigen der Aufgabenträger im Brand- und Katastrophenschutz sowie dem Rettungsdienst abrufbar.

Die Abfrage läuft aktuell noch. Die Fragen wurden bewusst knapp gehalten und umfassen nur wenige Themenfelder.


Zur Abfrage für das Kulturgutkataster


BKS-Portal für Rheinland-Pfalz


Sie haben Fragen?

Der Museumsverband will die Museen bei der Abfrage unterstützen. Restauratorin Katharina Lippe wird die Umfragen zur Erstellung des Verzeichnisses für die Sparte der Museen und Universitätssammlungen betreuen. Sie steht den Einrichtungen während des gesamten Zeitraums für Fragen zur Verfügung und bietet praktische Beratung und Hilfestellung für das Ausfüllen des Fragebogens. Zusätzlich wird sie die angesprochenen Einrichtungen gegebenenfalls persönlich kontaktieren und für die Auswertung der angegeben Informationen zuständig sein.

Ihre Ansprechpartnerin rund ums Kulturgutkataster

Katharina Lippe
Telefon: 0621-4907-1287
E-Mail: lippe@museumsverband-rlp.de

Erreichbarkeit: Montag & Dienstag, 10-12 Uhr und 13-15 Uhr

Gefördert durch: