Gebärdensprache  Leichte Sprache

Heiligtum für Isis und Mater Magna erhält Auszeichnung Museum des Monats Oktober 2023

Das Heiligtum für Isis und Mater Magna in Mainz erhält im Oktober 2023 die Auszeichnung „Museum des Monats“ des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration. Kulturministerin Katharina Binz überreicht am 16. Oktober 2023 die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung stellvertretend an den Vorsitzenden der Initiative Römisches Mainz e. V. Prof. Christian Vahl.

-------------------------------------------------

Voodoo-Zauber und Opferriten mitten in Mainz? Es war eine spektakuläre Entdeckung, als die Fundamente eines römischen Tempels für die ägyptische Göttin Isis und die orientalische Muttergottheit Mater Magna 1999 bei Bauarbeiten für die Einkaufsgalerie „Römerpassage“ zum Vorschein kamen. Dem einzigartigen Engagement der Initiative Römisches Mainz e. V. ist es zu verdanken, dass die Tempelanlage an ihrer Fundstelle erhalten blieb und seit nunmehr 20 Jahren mit einer stimmungsvollen Präsentation für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration zeichnet das Heiligtum anlässlich seines 20. Jubiläums als „Museum des Monats“ Oktober 2023 aus.

Nach einer genauen Dokumentation der Fundsituation wurden Mauern, Steine und Fundstücke anschließend drei Jahre lang eingelagert, bevor sie 2003 in der sogenannten „Taberna archaeologica“ im Kellergeschoss der Römerpassage um wenige Meter von der ursprünglichen Fundstelle versetzt wieder aufgebaut werden konnten. Am 30. August 2003 wurde das Heiligtum offiziell der Öffentlichkeit übergeben und hat sich seitdem zu einem Leuchtturm in der Mainzer Museumslandschaft entwickelt. Mehr als 700.000 Gäste aus aller Welt konnten die Ehrenamtlichen des Vereins Initiative Römisches Mainz e. V., in deren Händen Heiligtum und Taberna archaeologica liegen, bisher begrüßen.

Die Einzigartigkeit des Fundes ließ früh an eine angemessene Präsentation denken. Allein dem beispiellosen bürgerschaftlichen Engagement der Mainzer Bevölkerung jedoch ist es zu verdanken, dass das Heiligtum tatsächlich erhalten blieb und bis heute als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Die 2003 gegründete Initiative Römisches Mainz e. V. sammelte rund 10.000 Unterschriften und konnte so verhinderten, dass das bedeutende Kulturerbe den Baggern zum Opfer fiel.

Der Verein ist seither nicht mehr aus dem kulturellen Leben der Landeshaupstadt Mainz wegzudenken: Noch heute zeichnet die Initiative für den Erhalt und die stimmungsvolle Präsentation der Funde sowie die Vermittlung des Heiligtums für Isis und Mater Magna verantwortlich. Vorstand und Vereinsmitglieder engagieren sich sämtlich ehrenamtliche für das Museum. Ob Aufsichtstätigkeiten in der Ausstellung, projektbezogenes Engagement, Gruppenführungen, Organisation von öffentlichen Veranstaltungen, „Ausbildung“ neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter:innen oder kleinere Reparaturarbeiten – 20 Ehrenamtliche engagieren sich zusätzlich zum Vorstand in diesen und weiteren Bereichen aktiv für das Heiligtum. Darüber hinaus hat der Verein fünf hauptamtliche Mitarbeitende für den täglichen Betrieb des Museums, die aus Spendenmitteln finanziert werden.

Auch das museumspädagogische Angebot und die Kooperationen des Vereins sind umfassend und bestes Beispiel für eine lebendige und aktive Vereinsarbeit. Sie reichen von Führungen für Schulklassen und Gruppen, über Stadtführungen, Vortragsveranstaltungen und Tagesausflügen hin zu themenbezogenen Kooperationen mit ortsansässigen Partnern aus Forschung, Kultur und Sport oder dem Einzelhandel. Der Verein richtet außerdem römische Feste aus und organisiert Konzerte mit antiken Instrumenten im Römischen Theater und in der Römerpassage.


BLOG-BEITRAG: Museum des Monats Oktober 2023


 

Vom Kulturministerium ausgezeichnet: Heiligtum für Isis und Mater Magna in Mainz ist „Museum des Monats“ Oktober 2023.