Förderverfahren durch den Museumsverband Rheinland-Pfalz

Beginn des Förderverfahrens

Das Förderverfahren beginnt mit einer Beratung durch den Museumsverband Rheinland-Pfalz. Wenn Sie einen Förderantrag stellen möchten, bitten wir Sie deshalb, sich frühzeitig mit uns in Verbindung zu setzen.

Fristen für die Antragstellung

Förderanträge für Projekte des folgenden Haushaltsjahres können bis 1. November eines Kalenderjahres eingereicht werden.

Bis zum 1. Mai eines Jahres können zusätzlich Förderanträge für Projekte im laufenden Haushaltsjahr gestellt werden.

Der Museumsverband Rheinland-Pfalz behält sich jedoch vor, den Termin zum 1. Mai auszusetzen, wenn die zu Verfügung stehenden Fördermittel für das entsprechende Haushaltsjahr mit dem vorangegangenen Antragtermin im November bereits ausgeschöpft sein sollten.

Ihr Förderantrag

Angaben zum Projekt

  • Eine Beschreibung des Vorhabens, der mit dem Vorhaben verfolgten Ziele und daran geknüpfte Erwartungen
  • Der mögliche Mehrwert des Vorhabens für Dritte (verbesserte Besucherorientierung, verbesserte Barrierefreiheit, Erweiterung der Vermittlungsangebote oder der touristischen Angebotspalette, Förderung der regionalen Identität, neue Kooperationen und Partner, etc.)
  • Beginn und Ende der Maßnahme (ggf. auch ein Gesamtzeitplan für Projekte über mehrere Jahre)
  • Eine Auflistung aller förderfähigen Ausgaben, die das Projekt unmittelbar betreffen, wie Sachkosten, zusätzliche Personalkosten, Marketing und Werbung, etc. (unabhängig davon, ob diese als zuwendungsfähig anerkannt werden können oder nicht)
  • Eine Aufstellung über alle Einnahmen und Erlöse, die das Projekt unmittelbar betreffen, sowie der erwarteten oder beantragten Eigen- und Drittmittel (unabhängig davon, ob diese bereits bewilligt wurden oder nicht)
  • Einen Finanzierungsplan, aus dem sich ein klar bezifferter Förderbetrag ergibt, der höchstens 50% der Gesamtaufwendungen betragen kann
  • Bei neuen Museumsvorhaben: Zusätzliche Angaben über Vermögenslage und Ausgabeverpflichtungen des Trägers, insbesondere dann, wenn mit weiteren Anträgen auf Gewährung von projektbedingten Zuwendungen in den Folgejahren gerechnet werden muss

Benötigte Unterlagen und Bescheinigungen

  • Der Förderantrag in dreifacher Ausfertigung (Original und zwei Kopien) unter Verwendung der bei der Geschäftsstelle erhältlichen Formulare
  • Eine Erklärung zur Vorsteuerabzugsberechtigung
  • Eine Erklärung, dass mit der Maßnahme noch nicht begonnen wurde bzw. der Antrag auf Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn
  • Datum und Unterschrift des Trägers (ggf. ist eine Vertretungsbefugnis beizufügen)
  • Mindestens drei Kostenvoranschläge verschiedener Anbieter bei Ausgaben und Anschaffungen über 1.000 EUR
  • Ausschreibungen bei Einzelmaßnahmen über 15.000 EUR (entsprechend der Ausschreibungspflicht gem. VOL / VOB)
  • Die Anlage zum Antrag auf Projektförderung nichtstaatlicher Museen ist Bestandteil des Antrags und muss diesem ausgefüllt beiliegen

Entscheidung über Ihr Fördervorhaben

Bescheide über die Bewilligung werden erst nach der Verabschiedung des Landeshaushalts erteilt und ergehen daher für den Stichtag 1. November in der Regel erst im Frühjahr des folgenden Jahres. 

> Voraussetzungen für eine finanzielle Förderung

> Förderfähige Maßnahmen