Museumsregistrierung durch den Museumsverband Rheinland-Pfalz

Unter Federführung des Museumsverbands Rheinland-Pfalz wurde 2004 ein freiwilliges System zur Erfassung von Qualitätsstandards für Museen in Rheinland-Pfalz entwickelt, die sogenannte Museumsregistrierung. Diese ist international anerkannt und basiert auf einer Leistungsmessung der Museen nach professionellen Standards.

Erfüllt ein Museum alle vorgeschriebenen Qualitätsstandards wird ihm durch den Museumsverband Rheinland-Pfalz ein Gütesiegel als Auszeichnung für herausragende Qualität und erfolgreiches Qualitätsmanagement verliehen.

Der Museumsverband unterstützt die Museen im Vorfeld bei ihrem Qualitätsmanagement. Er berät sie bei der Formulierung von Zielen, der Ausarbeitung von Maßnahmenkatalogen und begleitet die Etablierung von internen Standards.

Qualitätsstandards für Museen

Die vom Museumsverband Rheinland-Pfalz für eine erfolgreiche Museumsregistrierung vorausgesetzten Qualitätsstandards richten sich nach den ICOM-Standards für Museen (INTERNATIONAL COUNCIL OF MUSEUM). Hier können Sie die ICOM-Qualitätsstandards für Museen nachlesen.

Ein Museum ist nach ICOM "eine gemeinnützige, auf Dauer angelegte, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zum Zwecke des Studiums, der Bildung und des Erlebens materielle und immaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt."

Die qualifizierte Museumsarbeit muss sich deshalb an diesen Kernaufgaben orientieren. Weitere für die Qualität eines Museums entscheidende Aspekte sind: eine dauerhafte institutionelle und finanzielle Basis, ein ausformuliertes Leitbild und Museumskonzept, das Museumsmanagement sowie qualifiziertes Personal.

Folgende fünf Qualitätskriterien müssen deshalb für eine Museumsregistrierung und Bewerbung um das Gütesiegel für Museen erfüllt sein:
  • Sie haben eine rechtlich einwandfreie Satzung/Statut.
  • Die Hauptziele des Museums sind für alle Aufgabenfelder eindeutig formuliert. Sie haben einen daraus ableitbaren Maßnahmenplan erstellt.
  • Sie haben geeignete Vorkehrungen für die Sammlungspflege getroffen.
  • Sie haben der Art, der Größe und der Lage des Museums entsprechend angemessene Serviceangebote für die Besucher.
  • Die finanzielle Basis Ihres Museums ist abgesichert.

Ablauf des Registrierungsverfahrens

1) In einem ersten Schritt evaluieren Museen ihre eigenen Aktivitäten und beurteilen ihre Leistungen. Entscheidend für die Beurteilung sind die ICOM-Qualitätsstandards für Museen. Laden Sie einfach das Registrierungsformular sowie den Fragebogen zur Selbstevaluation und Zielsetzung herunter.

2) Auf Basis dieser Selbstevaluation wird dann von den Museen ein Maßnahmenkatalog zur Erreichung und Einhaltung der Qualitätsstandards ausgearbeitet. Die Maßnahmen sollen sich dabei über einen Zeitraum von fünf Jahren erstrecken. Bei Bedarf unterstützt der Museumsverband Rheinland-Pfalz die Museen bei der Erarbeitung des Maßnahmenplans. Hierzu bieten wir kostenlose Beratungseinheiten. Setzen Sie sich einfach mit der Geschäftsstelle des Museumsverbands in Verbindung.

3) Ein Registrierungskomitee, das aus Vorstandsmitgliedern des Museumsverbands sowie Vertretern der ehrenamtlichen Museen aus der Region besteht, beurteilen zuletzt Zielsetzung sowie Umsetzbarkeit des vorgelegten Maßnahmenkatalogs. Auch externe Experten können herangezogen werden, sollte ein bestimmtes Spezialwissen für eine profunde Beurteilung erforderlich sein.

Das Komitee beurteilt jeden Antrag eingehend. Es prüft, inwieweit alle Registrierungskriterien erfüllt sind. Je nach Erfolg, erhalten die Museen einen entsprechenden Registrierungsstatus:

Vollständige Registrierung

Eine vollständige Registrierung kann erfolgen, wenn das Museum alle Registrierungskriterien erfüllt.

Vorläufige Registrierung

Wenn das Museum noch nicht alle Kriterien der Registrierung erfüllt, aber den Willen und die Bereitschaft gezeigt hat, innerhalb eines Zeitraums von höchstens fünf Jahren die Anforderungen zu erreichen, erfolgt eine vorläufige Registrierung.

Zurückstellung

Wenn das Registrierungskomitee auf Grundlage der eingereichten Informationen keine Entscheidung treffen kann, wird die Entscheidung verschoben, bis ausreichende Informationen vorliegen.

Ablehnung

Es kommt zu einer Ablehnung wenn das Museum nicht darlegen kann, dass es den Registrierungskriterien gerecht wird.