07.05.2019

„Heilige Paläste" für Kaiser und Könige?

Vortrag im Landesmuseum Mainz widmet sich mittelalterlichen Herrscherpalästen und ihrer sakralen Bedeutung

Wie heilig waren die Herrscherpaläste der Kaiser und Könige im Mittelalter? Dieser Frage geht Prof. Dr. Matthias Müller von der Johannes Gutenberg-Universität in seinem Vortrag am 14. Mai um 18.30 Uhr im Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) nach.

Unter dem Titel „Heilige Paläste“ für Kaiser und Könige? stellt der Experte für mittelalterliche Kunstgeschichte unterschiedliche Quellen aus der Karolingerzeit vor, die durchaus Hinweise dazu liefern, dass zu dieser Zeit Herrschaftspaläste als heilige Orte verstanden wurden. So wird die Aachener Pfalz Karls des Großen ebenso als heiliger Palast („sacrum palatium“) bezeichnet wie der Frankfurter Königshof. Anders verhält es sich für die Epoche des hohen und späten Mittelalters. Aus dieser Zeit existieren keine schriftlichen Belege, die diese Annahme stützen. Wie Prof. Dr. Müller darlegen wird, gibt es allerdings bildliche Darstellungen aus der französischen Kunst des späten Mittelalters, in denen die Auffassung von einer sakralen Qualität irdischer Paläste weitergeführt wird.

„Heilige Paläste“ für Kaiser und Könige? mit dem Untertitel „Zum Weiterleben des karolingischen „sacrum palatium“ in der französischen Buchmalerei und Tapisseriekunst um 1400“ ist Teil der Vortragsreihe zur großen Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht. Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa“, die 2020 im Landesmuseum Mainz gezeigt wird. Die GDKE hat dazu hochrangige Experten und sachkundige Kenner gewinnen können. Sie bieten anschaulich, umfassend und aus unterschiedlichen Perspektiven bereits im Vorfeld spannende Einblicke in die Konzeption und die Themenfelder der Ausstellung.

Die GDKE lädt hiermit herzlich auf eine faszinierende Zeitreise ins Mittelalter ein. Der Vortrag beginnt am Dienstag, 14. Mai, um 18.30 Uhr im Landesmuseum Mainz. Der Eintritt ist frei.

 

> Presseinformation als PDF herunterladen