Informationsveranstaltungen

Informationsveranstaltung: "Alles was Recht ist ..."

Rechtsfragen spielen im Museumsalltag eine wichtige Rolle. Die praxisorientierte Veranstaltung widmet sich zwei unterschiedlichen Themenfeldern, die für Museen von großer Bedeutung sind. Am Vormittag informiert Dr. Jens Bortloff unter dem Titel „Tarifbeschäftigte in Museen - zwischen Eingruppierung und Wirklichkeit“ über den „Spagat“ zwischen nicht mehr zeitgemäßen Entgeltgruppen und sich verändernden Aufgabenstellungen von Beschäftigten in Museen, dem Museumsverantwortliche in zunehmendem Maße ausgesetzt sind. Warum gibt es diese Diskrepanz? Was müsste sich im Tarifrecht ändern? Gibt es hier Spielräume und wenn ja, wie kann man sie nutzen? Am Nachmittag referiert Carl Christian Müller über Änderungen, die sich beim „Informationsweiterverwendungsgesetz“ (IWG) ergeben haben. Es trat am 17.07.2015 in Kraft und betrifft nun – entgegen der früheren Fassung – auch Museen und Archive. Das Gesetz ermöglicht es Wirtschaftsunternehmen, digitalisierte Bestände, die keinem urheberrechtlichen Schutz unterliegen, kommerziell zu nutzen. Dies hat Auswirkungen auf die tägliche Museumsarbeit, insbesondere was die Bearbeitungsfristen und Entgeltforderungen betrifft. Hier lauern auch einige Fallstricke für Museen, die Digitalisate ins Netz stellen. Zu den Referenten: Dr. Jens Bortloff ist Jurist und seit 2007 stellvertretender Museumsdirektor und Kaufmännischer Leiter im Technoseum, Stiftung Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. Carl Christian Müller ist Rechtsanwalt in Mainz und Berlin. Als Experte für Urheberrecht, Kunst- und Kulturrecht berät und vertritt er Museen, Galerien und Kultureinrichtungen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Museumsverbänden Baden-Württemberg, Hessen und Saarland am Montag, den 25. April 2016 im Technoseum in Mannheim statt. Insbesondere wegen des Veranstaltungsteils am Vormittag möchten wir Sie bitten, die Information über diese Veranstaltung an die Personalverwaltungen und die Personalvertretungen Ihrer Einrichtung bzw. Ihres Trägers weiterzuleiten.

Wer Interesse am Beitrag von Rechtsanwalt Müller zum Thema „Das Informationsweiterverwendungsgesetz“ (einschließlich Informations- und Transparenzgesetze des Bundes und der Länder) hat, kann sich auf der Homepage seiner Kanzlei für deren Newsletter anmelden und erhält den Beitrag zugeschickt (http://www.mueller-roessner.net/newsletter/).

Vortrag_Bortloff_Tarifbeschäftigte im Museum

Anmeldeformular

Programm

 

Mitgliederversammlung und Museumstag Rheinland-Pfalz

Am Montag, 13. Juni 2016 findet im Landesmuseum Mainz die Mitgliederversammlung des Museumsverbands Rheinland-Pfalz statt. In der Mittagspause gibt es die Möglichkeit an einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Expressionismus: Ein Stück norddeutscher Himmel“ teilzunehmen. Die Einladung hierzu erfolgt separat.
Auf dem anschließenden Museumstag Rheinland-Pfalz wird es um das Thema „Grundzüge des Datenschutzrechts in der Museumsver-waltung – Vom Umgang mit Spenderdaten, E-Mail-Verteilern bis hin zur Videoüberwachung“ gehen. Mit zunehmender Digitalisierung unseres Alltags ist der Schutz personenbezogener Daten und des Persönlichkeitsrechts vor besondere Herausforderungen gestellt. Das Datenschutzrecht soll die Privatsphäre schützen. Personenbezogene Daten dürfen daher nur unter bestimmten Voraussetzungen und nur für bestimmte Zwecke im Museum verwendet werden. Im Museumsalltag lauern in dieser Beziehung viele Fallen, von einer einfachen E-Mail Einladung bis hin zur Videoüberwachung der Räume gilt es zahlreiche Bestimmungen zu beachten, um nicht vielleicht sogar straffällig zu werden. Referenten sind Regierungsdirektor Michael Smolle und Rich-ter Michael Vogel beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz.

Anmeldeformular

Archiv

Infoveranstaltung:„Provenienzforschung

Die Provenienzforschung widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung der Herkunft und der wechselnden Besitzverhältnisse von Kulturgütern in Museen, Bibliotheken und Archiven. Die Erforschung früherer Besitz- oder Obhutsverhältnisse dient unter anderem der Bestätigung der Originalität von Kulturgütern. Sie dient insbesondere der Feststellung der Eigentumsverhältnisse und ist damit für Museen von grundlegender Bedetung. Mit der Unterzeichnung der Washingtoner ERklärung 1998 durch 44 Staaten hat die Provenienzforschung für die Museumsarbeit enorm an Bedeutung gewonnen. Auch für deutsche Museen besteht nun die Verpflichtung, Kulturgüter, die während der Zeit des Nationalsozialismus beschlagnahmt wurden, in ihren Beständen ausfindig zu machen, deren rechtmäßige Eigentümer zu suchen und faire und gerechte Lösungen zu finden. Viele der meist jüdischen Opfern zwischen 1933 und 1945 entzogenen und geraubten Kulturgüter gingen in den Besitz von öffentlichen und privaten Sammlungen über. Noch heute befinden sich Kulturgüter aus ursprünglich jüdischem Eigentum, oft unerkannt, in den Museen.
Mit der gemeinsamen Veranstaltung, zu der neben dem Museumsverband Rheinland-Pfalz auch der Museumsverband Baden-Württemberg und der Hessische Museumsverband einladen, werden die Grundlagen der Provenienzforschung vorgestellt und ein Überblick über den Stand der Suche nach NS-Raubgut in öffentlichen Sammlungen vermittelt. Ergänzend werden VertreterInnen von Museen aus den drei Bundesländern - auch aus dem gastgebenden Haus - über ihre Erfahrungen berichten,
Referieren wird u. a. Dr. Uwe Hartmann, der Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/ -forschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (AFP). Die AfP hat die Aufgabe, Museen, Bibliotheken und Archive bei der Identifizierung von Kulturgütern in ihren Sammlungen zu unterstützen, die während der Zeit des Nationalsozialismus den rechtmäßigen Eigentümern verfolgungsbedingt entzogen wurden. Zu diesem Zweck stehen Fördermittel für unterschiedlichste Projekte bereit, die im Rahmen der Veranstaltung ebenfalls vorgestellt werden. 
Die Veranstaltung findet statt am 14.September 2015 im Landesmuseum in Wiesbaden

Anmeldeformular

Programm

Infoveranstaltung "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung in Museen" und Mitgliederversammlung

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung lädt der Museumsverband im Rahmen des Museumstags Rheinland-Pfalz zu einer Informationsveranstaltung unter dem Titel „Das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung in Museen“ ein. An praktischen Beispielen aus Rheinland-Pfalz werden das Förderprogramm und seine Möglichkeiten vorgestellt. Dabei werden auch Fragen der Antragstellung und der Projektdurchführung beantwortet. Als Referentinnen konnten Christine Brieger, Projektleitung „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt. Ein Aktionsprogramm für Kinder und Jugendliche“ vom Deutschen Museumsbund e. V. und Heike Herber-Fries, Projektleitung MuseobilBOX, vom Bundesverband Museumspädagogik e. V. , gewonnen werden. Dei Veranstaltung findet am 22.Juni 2015 im Gutenberg-Museum in Mainz statt

Infoveranstaltung: „Barrierefreiheit im Museum“ (Die Veranstaltung ist ausgefallen)

Als erster Museumsverband in Deutschland unterzeichnete der Museumsverband Rheinland-Pfalz e. V. am 02.10.2014 eine Zielvereinbarung mit einer Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter, hier mit der LAG Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e.V.. Die Vertragspartner haben sich auf einer Reihe gemeinsamer Ziele und Maßnahmen verständigt, für deren Umsetzung sie sich in den kommenden fünf Jahren einsetzen werden. Auf einer Informationsveranstaltung am 18. Mai 2015 im Naturhistorischen Museum in Mainz soll im Rahmen dieser Vereinbarung die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen geschaffen werden. Auf der Veranstaltung werden die Selbsthilfeeinrichtungen ihre Arbeit vorstellen. Dabei werden auch Kooperationsmöglichkeiten anhand von „Best practise- Beispielen“ vorgestellt.

Anmeldeformular

Infoveranstaltung "Vertragsgestaltung in der Museumspraxis"

Aufgabe des Urheberrechts ist es, die Interessen der drei Gruppen, um die es dort geht, nämlich der Nutzer, Verwerter und Urheber, in einen gerechten Ausgleich zu bringen. Museen nehmen im Rahmen der ihnen übertragenen Aufgabe „Sammeln, Bewahren, Erforschen, Vermitteln und Ausstellen“ alle drei Rollen wahr. Sie nutzen urheberrechtlich geschütztes Material, um es auszustellen, sie produzieren beim Erforschen und Vermitteln selbst urheberrechtlich geschützte Werke, wie Bildmaterial, Filme oder Texte und schließlich treten sie auch Rechteverwerter auf, z. B. durch das Erstellen von Museumskatalogen, den Vertrieb von Bildmaterial oder aber den Verkauf von Souvenirs im Museumsshop. In der täglichen Museumspraxis spielen Fragen der Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten daher eine nicht zu unterschätzende Rolle. Dabei ist das Museum sowohl als Verwerter von Urheberrechten als auch als deren Nutzer gefordert. Der Vortrag soll eine Einführung zum richtigen Umgang mit der Rechtseinräumung von Urheberrechten geben. Hierbei werden folgende Schwerpunkte behandelt: 
- Vertragliche Gestaltung beim Erwerb der Objekte durch Kauf, Schenkung, Tausch, Leihe 
- Die vertragliche Gestaltung bei der Einräumung des Rechts am eigenen Bild  Freistellungsklauseln  
- Einräumung von Lizenzen bei Stock-Archiv-Bildern  
- CC-Lizenzen 
- Erwerb von Arbeitnehmerurheberrechten  
- Erwerb von Nutzungsrechten an Arbeitsergebnissen von freien Mitarbeitern (Werkvertragsnehmer) 
- Museen und Verwertungsgesellschaften (VG Bild-Kunst, GEAM, GVL) 
- Das Museum als Lizenzgeber  
- Was tun bei Brüchen in der Lizenzkette?  
-  Außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung bzw. Abwehr von Ansprüchen Der Referent Carl Christian Müller ist Rechtsanwalt in Berlin und Mainz. Er ist Experte für Urheber-, Kunst- und Kulturrecht. Er berät und vertritt Museen, Galerien und Kultureinrichtungen. Die Infoveranstaltung findet statt am 27.04.2015 im Gutenberg-Museum in Mainz.

Anmeldeformular

Mitgliederversammlung und Museumstag Rheinland-Pfalz
Die Mitgliederversammlung und der Museumstag Rheinland-Pfalz fand am 15. September 2014, im Landesmuseum in Mainz statt.  

Der diesjährige Museumstag Rheinland-Pfalz stand unter dem Motto "Museen im Dienste der Gemeinschaft - Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige". Mit der Veranstaltung wollen der Museumsverband Rheinland-Pfalz, die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e. V. (LZG) und die Diakonie-Stiftung "Diadem" zu einem Austausch darüber einladen, wie Museen zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe von Menschen mit Demnez und ihren Angehörigen beitragen können.

Museen als Gedächtnis- und Speicherorte einer Gesellschaft eigenen sich in besonderer Weise dafür, Menschen mit Demenz Brücken zu dem in der Regel länger vorhandenen Langzeitgedächtnis zu bauen. In der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie Museen diesem BEgleitaspekt einer immer älter werdenden Gesellschaft gegegnen können. Es wird vermittelt, was sich hinter dem Begriff Demenz verbirgt, welche Angebote für Menschen mit Demenz in Museen möglich und sinnvoll sind und welche Akzeptanz bzw. wissenschaftlich erforschte Auswirkungen kulturelle Angebote haben.

Einige Beiträge der Tagung finden Sie hier als Download, aus rechtlichen Gründen können wir leider nur einen Teil der Beiträge und die in teilweise veränderter Form (ohne Bilder) Form zur Verfügung stellen. 

Programm

Präsentation Manchester

Bundeskunsthalle Bonn

Projekt Ingelheim


Rechtsfragen im Internet. Rechtliche Anforderungen beim Onlinemarketing und bei Ausstellungen im Internet 

Längst haben auch Museen das Internet für sich entdeckt. Die Nutzung des Internets insbesondere für Marketingzwecke gehört heute zum Museumsalltag. So finden sich auf der Homepage Informationen zu Ausstellungen und Begleitprogrammen des Museums.Daneben spielen Facebook, Twitter und Co. im Onlinemarketing des Museums eine immer größere Rolle. Darüber hinaus beginnen Museen das Internet mehr und mehr als Ausstellungsraum für sich zu entdecken und präsentieren Ausstellungsobjekte online. 
Schwerpunkte der Informationsveranstaltung sind:

  • Anforderungen des Telemediengesetzes an einen rechtsicheren Auftritt im Internet über die Homepage und bei sozialen Netzwerken
  • Datenschutzrechtliche Aspekte der Internetnutzung
  • Urheberrechte im Internet (Verwendung von Bildern, Videos und Texten)
  • Umgang mit Lizenzen und Creative Commons
  • Persönlichkeitsrechte im Internet

Der Referent ist Carl Christian Müller, Rechtsanwalt in Mainz und Berlin. Er ist Experte für Urheberrecht, Kunst- und Kulturrecht und berät und vertritt Museen, Galerien und Kultureinrichtungen. Die Informationsveranstaltung findet in Kooperation mit dem Hessischen Museumsverband und dem Museumsverband Baden-Württemberg statt, am 07. April 2014 im Gutenbergmuseum in Mainz.

Ein Anmeldeformular finden Sie hier. Das Programm hier.

23.09.2013 Museumstag Rheinland-Pfalz

Der Museumstag Rheinland-Pfalz steht 2013 unter dem Motto "Facebook, Twitter und Co - Konzept, Optimierung und Erfahrungen zum Social Media -Einsatz von Museen". Immer mehr Museen nutzen solziale Netzwerke zur nachhaltigen und erfolgreichen Interaktion mit dem Publikum. In der Informationsveranstaltung erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die Einsatzmöglichkeiten sozialer Medien sowie über deren unterschiedliche Anforderungen. Sie erfahren u. a. welche Überlegungen man im Vorfeld eines Einsatzes sozialer Medien anstellen sollte oder wie man den Personaleinsatz möglichst gering halten kann. Auch Praxisbeispiele einzelner Häuser werden vorgestellt.
Als Referenten konnten wir Frank Tentler gewinnen, der seit rund zehn Jahren Unternehmen, Kulturbetriebe, Kommunen und Behörden bei der Integration des "Social Webs" in Kommunikations- und Marketing-Strategien berät.
Die Veranstaltung findet von 14.00 bis 17.00 Uhr im Historischen Museum der Pfalz in Speyer statt.

Das Programm finden Sie hier

Ein Anmeldeformular finden Sie hier

Archiv

10.06.2013 Urheberrecht im Museumsalltag (Archiv)

Der Museumsverband Rheinland-Pfalz bietet in Kooperation mit dem Hessischen Museumsverband eine Informationsveranstaltung zum Thema "Bild-, Nutzungs- und Verwertungsrecht ... - Urheberrecht im Museumsalltag" an. Mit Beispielen aus zahlreichen deutschen Museen werden Wege aus dem "Rechte-Dschungel" aufgezeigt. Sie reichen von konkreten Ratschlägen und Handlungsanleitungen für den Umgang mit Kauf- und Leihverträgen, Verwertungsgesellschaften, Schutzfristen, Abmahnungen, Film- und Fotorechten, Multimedia und Internet, Haftungsfragen, Persönlichkeitsrechten, bis hin zu Zitatrecht und vielen anderen Themen. Carl Christian Müller ist Rechtsanwalt in Mainz und Berlin. Er ist Experte für Urheberrecht, Kunst- und Kulturrecht. Er berät und vertritt Museen, Galerien und Kultureinrichtungen. Außerdem ist er Mitautor eines Handbuchs Urheberrecht im Museum, das im Herbst 2013 erscheinen wird.

Die Veranstaltung findet am 10.06.2013 im Gutenbergmuseum in Mainz statt.

Anmeldung

Programm

Archiv

03.12.2012 Rechtsunsicherheit im Umgang mit Werkverträgen (Archiv)

Die Rentenversicherungsanstalt Bund überprüft seit einiger Zeit auch Museen und stellt für Jahre zurückliegende Verträge Nachforderungen wegen nicht abgeführter Sozialversicherungsleistungen. Deshalb wird der Arbeitskreis Museumspädagogik Rheinland-Pfalz/Saarland e. V. in Kooperation mit den Museumsverbänden Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz und dem Saarländischen Museumsverband eine ganztätige Informationsveranstlatung "Freie Mitarbeit in Museen - was beide Seiten wissen müssen!" durchführen. Sie findet am Montag den 03. Dezember 2013 im Gutenberg-Museum in Mainz statt.

Programm

12.11.2012 Museumstag Rheinland-Pfalz (Archiv)

Die diesjährige Veranstaltung - mit der zugleich das 20-jährige Verbandsjubiläum gefeiert wird - steht unter dem Motto "Zukunft der Museen - Bildungsauftrag hat Priorität!" Das Motto bedeutet jedoch keineswegs, dass die Museumsaufgaben Sammeln, Bewahren, Forschen und Ausstellen zugunsten der Vermittlung zurückgenommen werden sollen. Museen müssen aber - wollen sie eine Zukunft haben - verstärkt die Vermittlungs- und Bildungsangebote insbesondere für schulische Partner ausbauen. Dies zumindest eine der Empfehlungen an Kultureinrichtungen, die sich aus den Ergebnissen des kürzlich erschienenen 2. Jugendkulturbarometers ableiten lassen. In der Studie wurden die kulturellen Interessen und Aktivitäten von 14 bis 24 Jährigen abgefragt u. a. zum Kulturverständnis und zur Rolle von Kultureinrichtungen. Auch die kulturelle Partizipation junger Menschen mit Migrationshintergund war Thema der Studie. Nach diesem Blick auf potentielle Publika wenden wir uns dem Lernen in Museen zu. Anhand konkreter Beispiele aus einer Reihe von Sudien werden Katja Lehmann und Stefanie Serwuschok Museen als Orte kreativen Denkens vorstellen. Beide sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Dort wird seit einigen Jahren u. a. zur "kompetenzorientierten Museumspädagogik" geforscht. Am Beispiel der Initative Bildungspartner NRW wird Andreas Weinhold, LVR-Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf aufzeigen, warum Museen in den Katalog der Lernmittel aufgenommen werden sollten. Die Veranstaltung findet von 14.00 - 17.00 Uhr im Landesmuseum Mainz statt.

Programm

Weitere Informationen zur kompetenzorientierten Geschichtsvermittlung sowie zu weiteren museumsrelevanten Themen wie der Vermittlung von "narrativem Wissen" finden Sie im Medienbrief 01/2012 der Medienberatung NRW (S. 11 - 13) zum Herunterladen.

26.09.2011 Museumstag Rheinland-Palz (Archiv)

Der Museumstag Rheinland-Pfalz am 26.09.2011 im Landesmuseum in Mainz war dem Thema "Reif fürs Museum - neue Konzepte der Freiwilligenarbeit mit und für Museen" gewidmet. In interessanten Vorträgen konnten sich die Teilnehmer über den Keywork-Ansatz informieren. Der Begriff Keywork steht für neue Formen der Kulturvermittlung und Partizipation im Kontext des bürgerschaftlichen Engagements. Keyworker verfolgen das Ziel, Menschen aller Generationen und Kulturen den Zugang zu Kunst und Kultur zu erleichtern und ihnen kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, innovative Entwicklungen anzustoßen sowie Kulturbegeisterte langfristig an Kultureinrichtungen zu binden. Dieser Ansatz wurde in praktischen Beispielen vorgestellt.
Der Museumsverband möchte nun zusammen mit der Diakonie Rheinland-Pfalz als Pilotprojekt das Qualifizierungsangebot "Reif fürs Museum" starten, das sich an Menschen in der nachberuflichen Lebensphase richtet. Hierzu sucht der Verband noch interessierte Museen als Kooperationspartner. Interessenten wenden sich bitte an die Geschäftsstelle.

Infoflyer Pilotprojekt
Kurzfassung der Beiträge

29.09.2011 Informationsveranstaltung "Barrierefrei = Besucherfreundlich - Optimierung von Angebot und Service im Museen" (Archiv)

Die Informationsveranstaltung "Barrierefrei=Besucherfreundlich - Optimierung von Angebot und Service in Museen" des Museumsverbands Rheinland-Pfalz e.V. in Kooperation mit dem Minesterium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, fand am 29. August im Landesmuseum Mainz statt. Mit mehr als 110 Besuchern war die Veranstaltung sehr gut besucht. Auf Wunsch der TeilnehmerInnen finden Sie die anschaulichen Beiträge und Best-Practice-Beispiele hier zum Herunterladen:

Vorträge
Kurzfassung der Beiträge
Biografien ReferentInnen
Doepfner
Hahn
Knigge
Kurz
Michalski
Miles-Paul
Städler
Wallbrecher

Berichte
Bulletin Deutscher Museumsbund (S. 17 - 18)
kobinet
Kulturkolumne

Materialien
Regeln Leichte Sprache
DIN Baunormen
Barrierefreies Internet

Wer Interesse am Beitrag von Rechtsanwalt Müller zum Thema „Das Informationsweiterverwendungsgesetz“ (einschließlich Informations- und Transparenzgesetze des Bundes und der Länder) hat, kann sich auf der Homepage seiner Kanzlei für deren Newsletter anmelden und erhält den Beitrag zugeschickt (http://www.mueller-roessner.net/newsletter/).